JUNI 01
 
 
Rubriken
 
Service
 
Kontakt
KUNST

 

Botschafterinnen der Mode
"Botschafterinnen der Mode"
Ausstellung in der Kunstbibliothek des Kunstforums Berlin
Bis zum 29. Juli 2001
 
 
 
Bild: Ausstellungsbroschüre
Noch bis zum 29. Juli zeigt die Kunstbibliothek im Kunstforum Berlin die Ausstellung über Starmannequins und Fotomodelle der Fünfziger Jahre. Im Zentrum stehen dabei Susanne Erichsen, Elfi Wildfeuer und Denise Sarrault.

Sind sie heute den meisten von uns unbekannt, so waren sie in den 50er Jahren das Vorbild für eine ganze Generation junger Mädchen und Frauen, die wie sie auf eine große, internationale Karriere hofften. Die Bilder dieser schönen Frauen zierten die Titelseiten der damals wichtigsten Zeitschriften wie Constanze Modeheft, Film und Frau oder Vogue. Doch nicht nur in Europa wurden sie bekannt: ihr Ruhm reicht über die Grenzen Europas hinaus bis nach Amerika, wo sie die europäische Mode vorführten. Dabei wurde den Mannequins von den großen Designern und Modehäusern der Zeit die Mode auf den Leib geschneidert. Ihnen ist es auch zu verdanken, dass der Beruf des Mannequins zum angesehenen und ersehnten Berufsbild der damaligen Gesellschaft wurde.

Doch sie könnten auch der heutigen Gesellschaft noch als Vorbild dienen. Den drei Stars ist gemein, dass sie eben nicht nur Stars der 50er Jahre waren, sondern auf eine 20 Jahre lange Karriere zurückblicken können. Noch in den 70er Jahren waren sie anerkannte Modells auf den Laufstegen und vor der Kamera. Denn auch das ist eine Innovation, die erst ihnen zu verdanken ist: sie sind gleichzeitig Mannequins für große Modehäuser und auch als Fotomodelle tätig, wo sie mit den großen Fotografen der Zeit zusammenarbeiteten. So standen sie bereits vor den Kameras von Hubs Flöter, F.C. Gundlach und Helmut Newton, um nur die Bekanntesten zu nennen.

Beeindruckend ist bei allen drei Frauen, dass sie sich auf den verschiedenen Bildern nicht nur als sehr schön zeigen ( und das auch noch im Alter von 35 Jahren ), sondern auch eine große Wandlungsfähigkeit besitzen. Von der eher biederen Frau der Nachkriegszeit mutieren sie teilweise zum Vamp der 70er Jahre, der mit seinen körperlichen Reizen nicht geizt.

Parallel zu dieser Ausstellung findet im Vorraum eine Retrospektive des Fotografen F.C. Gundlach unter dem Aspekt "Die Pose als Körpersprache" statt. Noch bis zum 1. Juli widmet auch das Institut Français de Berlin im Maison de France dem Pariser Starmannequin und Fotomodell Denise Sarrault eine eigene Ausstellung.

by