JUNI 01
 
Rubriken
Service
Kontakt

 

LITERATUR


abebooks.de

Gibt es Nichts? Wie ist eigentlich die Null entstanden?
Robert Kaplan
"Die Geschichte der Null"
Campus Verlag 2000




Diese Kritik ist bereits erschienen in:
ätzettera 32/2001
www.jpberlin.de/aetzettera/

"Die Geschichte der Null" steht auf dem Buchdeckel. Kann denn eine Zahl eine Geschichte haben? Sind Zahlen nicht irgendwann irgendwo aus Krakeln und Kritzeln entstanden und keiner weiß genau wann und weshalb?

Sehr vergröbert ausgedrückt – ja.

Aber bei der Null war das anders. Die Null war nämlich zuerst gar keine Zahl – jedenfalls nicht eine, die mit in die Reihe der Ziffern 1 bis 9 gestellt werden konnte (und lange wurde sogar dagegen angegangen, dass etwas, das »Nichts« beschreibe, überhaupt existieren könne, denn das Nichts gäbe es ja gar nicht).

Und so hat die Null als Zahl, als graphisches Zeichen (ähnlich einem mathematischen Interpunktionszeichen) und als Idee (gibt es die Null überhaupt?) eine sehr lange Geschichte.

Das klingt kompliziert, aber der Autor fängt ganz einfach an: Wie wurde früher gezählt? Wie wurden Zahlen geschrieben, wie wurde gerechnet und welche Probleme gab es dabei? Konnte man ohne Null eigentlich rechnen? Und hörten die Probleme auf, als die Null endlich da war?

Kaplan beantwortet diese Fragen sehr anschaulich und mit so wenig Mathematik wie möglich (zugegeben, einige Mathekenntnisse sind hilfreich, führt der Weg doch hoch in die Infinitisimalrechnung), streift dabei kurz durch die Mathematikgeschichte. Dabei zeigt sich, wie untrennbar Mathematik, Philosophie und Geschichte miteinander verbunden sind: Im letzten Viertel des Buches, als er die wichtigsten mathematischen Fragen geklärt hat, wirft er nochmals einen Blick auf die Existenz des Nichts.

Manche Fragen kann er nur anreißen, hier und da verfällt er leider in einen leeren Plauderton, ohne von der Stelle zu kommen. Aber alles in allem ist Die Geschichte der Null eine plötzlich sehr (be)greifbare Historie für etwas solch Abstraktes wie ein hohler Kreis, der eigentlich das Nichts darzustellen versucht.

mw