JANUAR
2002

 
Rubriken
 
Service
 
Kontakt
MEDIEN


greencard.de

Im Bann des Jade Skorpions
Woody Allen
USA 2001

New York, 1940: C.W. Briggs arbeitet als Privatdetektiv für eine Versicherungsgesellschaft, flirtet mit seiner Sekretärin und streitet sich mit der strengen Miss Fitzgerald, die die Firma umstrukturieren soll.

Der Geburtstag von Briggs' Kollegen George wird in einem Restaurant gefeiert, in dem der zwielichte Voltan Polgar zur Unterhaltung Gäste hypnotisiert. Er sucht ausgerechnet Briggs und Miss Fitzgerald aus, die in Trance ihre Feindseligkeiten vergessen und Süßholz raspeln.

Aus Spaß wird Ernst - denn Polgar kann Briggs und Fitzgerald jederzeit wieder in Trance versetzen. Mit nächtlichen Telefonanrufen bringt er sie dazu, ihr berufliches Wissen einzusetzen und Juwelendiebstähle für ihn zu begehen. Im Wachzustand erinnern sie sich an nichts. So versucht Briggs, Verbrechen zu lösen, die er selbst begangen hat. - Und muß nebenbei noch mit einer lebenshungrigen Millionenerbin fertig werden.

Woody Allens neuer Film ist eine Hommage an die Detektivfilme der 40er Jahre - Filme, die Allens Kindheit prägten. "Im Bann des Jade Skorpions" ist gespickt mit Filmzitaten, Anspielungen und Referenzen. Als Rollenmodell für C.W. Briggs diente Hollywoodlegende Humphrey Bogart - dem Allen schon 1971 in "Mach's noch einmal Sam" huldigte.

Die drei Frauen, die neben Briggs agieren, entsprechen Archetypen des Genres: Elizabeth Berkley als witzige, loyale Sekretärin, Charlize Theron als verwöhnte Göre mit Veronica-Lake-Frisur - nach dem Vorbild von Martha Vickers Carmen Sternwood aus "Tote schlafen fest" - und Helen Hunt als Karrierefrau, einschüchternd wie Katharine Hepburn. Allen und Hunt tauschen die bösartigsten Dialogzeilen seit den Zeiten von Tracy und Hepburn aus.

Temporeiche Dialoge, nostalgischer Glamour und ein hervorragendes Ensemble geben "Im Bann des Jade Skorpions" die magische Ausstrahlung der Hollywoodklassiker - und Woody Allen wäre nicht Woody Allen, wenn es nicht noch ein humorvolles Zwinkern gäbe.

vh


READ THIS ARTICLE IN ENGLISH
The Curse of the Jade Scorpion

New York, 1940: C.W. Briggs works as a private investigator for an insurance company. He likes to flit with his secretary and battles with the severe Miss Fitzgerald who is about to reorganise the company.

Briggs' colleague George's birthday party takes place in a restaurant where the shady Voltan Polgar hypnotises guests in order to entertain the public. He picks out Briggs and Miss Fitzgerald who forget their animosities in trance and dish out sweet nothings.

The joke gets serious - because Polgar is able to put Briggs and Fitzgerald into a trance anytime he wants. With nightly telephone calls he makes them use their professional skills and rob jewellery for him. Awake, they can't remember anything. Thus, Briggs tries to solve crimes he committed himself. - And besides he has to get rid of a million heiress with a great lust for life.

Woody Allen's new film is a homage to the private eye movies of the 40s - films that marked his childhood. "The Curse of the Jade Scorpion" is full of allusions and quotations. The role model for Briggs was Hollywood legend Humphrey Bogart - who has already been honoured by Allen in 1971 with "Play it again Sam".

The three women around Briggs correspond to Hollywood archetypes: Elizabeth Berkley as the witty, loyal secretary, Charlize Theron as the spoiled brat with Veronica Lake hairstyle - shaped by Martha Vicker's incarnation of Carmen Sternwood in "The Big Sleep" - and Helen Hunt as the career girl, intimidating like Katharine Hepburn. Allen and Hunt have the nastiest dialogues since the days of Tracy and Hepburn.

Screwball dialogues, nostalgic glamour and a splendid cast give "The Curse of the Jade Scorpion" the magic spell of Hollywood's classic movies - and Woody Allen wouldn't be Woody Allen, if there wasn't a humorous wink.

vh