FEBRUAR 01
 
Rubriken
Service
Kontakt

 

MEDIEN

 

Tote schlafen fest
Tote schlafen fest
(The Big Sleep)
Howard Hawks
USA 1946
 

Der greise General Sternwood engagiert den Privatdetektiv Philip Marlowe, um seine jüngere Tochter Carmen vor einem Erpresser zu schützen. - Ein Routinefall, wie es scheint. Doch spätestens als Marlowe den Erpresser Arthur G. Geiger erschossen in dessen Wohnung auffindet, wird er mißtrauisch. Auch die Tatsache, daß Carmen zur Tatzeit volltrunken in Geigers Wohnung für Aktfotos posierte, bestärkt seine Ahnung, daß es sich nicht um einen einfachen Erpressungsfall handelt. Bei seinen Ermittlungen stößt Marlowe auf komplizierte Verbindungen zwischen Kleinkriminellen, dem organisierten Verbrechen von Los Angeles und den beiden Töchtern Sternwoods, Carmen und Vivian. Ständig tauchen neue, zwielichtige Gestalten auf, die in den Fall verwickelt zu sein scheinen.

“Tote schlafen fest” ist die Kinoadaption von Raymond Chandlers “hardboiled”-Krimi “Der große Schlaf”. Die Drehbuchautoren - darunter William Faulkner - gingen mit der Romanvorlage relativ frei um. Sogar Regisseur Howard Hawks soll bei den Dreharbeiten wegen des verwickelten Plots den Überblick verloren haben. Für Chandlers schlagfertigen Helden gab es nur eine mögliche Besetzung: Bogie. Er verkörperte Marlowe mit lässigem Charme und mit Hilfe der bekannten Accessoires: Trenchcoat, Chesterfields, Revolver. Zur Seite stand ihm die schöne Lauren Bacall, Bogarts vierte Ehefrau, in der Rolle der mysteriösen Vivian Sternwood. Die sarkastischen Wortgefechte des Traumpaars Bogart-Bacall gehören zu den besten Dialogen der Filmgeschichte - und erklären, warum “Bogart-Bacall-Syndrom” der medizinische Fachausdruck für abnorm tiefe Stimmen ist. Die düstere Atmosphäre - erzeugt durch Licht- und Schatteneffekte, die Untermalung mit Jazz, Marlowes zynisch-nihilistische Lebensphilosophie und die Auftritte exzentrischer Nebenfiguren machen “Tote schlafen fest” zu einem der typischsten Werke der “Schwarzen Serie” Hollywoods und zu einem bei jeder Wiederholung sehenswerten Film.

vh