DEZEMBER
2002

 
Rubriken
 
Service
 
Kontakt
MEDIEN


JPC - CDs, Videos & Bücher

Hollywood-Klassiker: "Vier Schwestern"
"Vier Schwestern"
USA 1933
George Cukor

Vier Schwestern
USA 1933
George Cukor


Ein trauriges Weihnachten für die Familie March - Vater March kämpft für die Nordstaaten im amerikanischen Sezessionskrieg und ließ seine „kleinen Frauen“ zurück in Concord, Conetticut. Mutter March erzieht die vier Schwestern Mag, Jo, Beth und Amy mit Mut und Toleranz und bietet den Mädchen Raum ihre individuellen Talente zu entfalten: Jo schreibt, Amy malt, Beth spielt Klavier und Mag beherrscht die Kunst der Konversation. Gemeinsam spielen die Mädchen Theater, denken sich Geschichten aus und versuchen, auf ihre Art die Welt zu verbessern. Unterstützung bekommen sie dabei von dem schüchternen Nachbarsjungen Laurie. Vater March kehrt unversehrt aus dem Krieg zurück. Nichts kann die heile Welt zerstören - außer dem Erwachsenwerden.

„Vier Schwestern“ ist eine Geschichte über den Schatz der Kindheit, über Persönlichkeitsenfaltung, Emanzipation und unkonventionelle Lebenswege. Die Verfilmung von Louisa May Alcotts Kinderbuchklassiker ist einer der ersten gemeinsamen Filme von George Cukor und seiner Lieblingsdarstellerin Katharine Hepburn. Cukor setzte Alcotts Prosa kongenial um - wenn auch nicht ohne Makel. Joan Benett, die Amy, die jüngste Schwester, spielte, war bei den Dreharbeiten hochschwanger, was auch Hängekleider nicht verbergen konnten. Solche faux pas findet man in Gillian Armstrongs brillanten Neuverfilmung von 1995 nicht. Das überzeugende Spiel des Ensembles von 1933 und Cukors atmosphärisch dichte Inszenierung lassen aber kleine Schönheitsfehler vergessen. Cukors Trumpf hieß Hepburn. Sie verkörperte den Wildfang Jo mit der ihr eigenen Mischung von Temperament und Verletzlichkeit. Sie spielte Jo nicht, sie war Jo.

vh




READ THIS ARTICLE IN ENGLISH.
Little Women

It is a sad Christmas for the March family - father March fights in the American civil war for the North - leaving behind his „little women“. Mother March does her best to raise the four sisters Mag, Jo, Beth and Amy with courage and tolerance and gives them space to develop their individual talents: Jo turns out to be a writer, Amy a painter, Beth plays the piano and Mag masters the art of conversation. The girls have their own drama club, they think up their own stories and try to save the world their way. They get support from Laurie, the timid boy next door. Father March returns uninjured from the war. Nothing is able to destroy the whole world - except growing up.

„Little Women“ is a story about the treasure of childhood, about self-realisation, emancipation and unconventional biographies. It was one of the first collaborations of George Cukor and his favourite actress Katharine Hepburn and a great adaptation of Louisa May Alcott’s children book classic - but not a spotless one. Joan Benett who played Amy, the youngest, was pregnant when the film was shot - which was not hidden by loose dresses. Faux Pas like that are not to be found in Gillian Armstrong’s brilliant 1995 new adaptation. But the convincing performance of the 1933 cast and Cukor’s atmospheric staging make little flaws be forgotten. Cukor’s trump was called Hepburn. She embodied tomboy Jo with a mixture of her own - vivacity and vulnerability. She did not play Jo, she was Jo.

vh