JUNI
2002

 
Rubriken
 
Service
 
Kontakt
MEDIEN


abebooks.de

Montecristo
Kevin Reynolds
Montecristo
USA 2001

Der naive Edmond Dantes verliert durch den Verrat seines besten Freundes Fernand Mondego seine Freiheit, seinen Besitz und seine schöne Verlobte Mercedes. Edmond sitzt dreizehn Jahre in Festungshaft bis ihm mit Hilfe eines alten Priesters die Flucht gelingt. Auf seiner abenteuerlichen Flucht findet er einen phantastischen Schatz. Getrieben von Racheplänen kehrt er als Graf von Montecristo zurück, um Fernand zu vernichten.

Kevin Reynolds Version von Alexandre Dumas' klassischem Abenteuerroman ist eine Hommage an Hollywoods Mantel-und-Degen-Filme: detailbesessen, opulent, aber nicht besonders originell. Nach Stars wie Jean Marais, Richard Chamberlain und Gérard Depardieu schlüpft Jim Caviezel in die Rolle des Grafen von Montecristo und macht dabei eigentlich keine schlechte Figur. Guy Pearce stiehlt ihm als Bösewicht Fernand aber ständig die Schau. Pearce hat als Fernand eine scharfe Zunge, einen scharfen Degen und einen hochmütigen Blick, der noch schneidender ist - er spielt alle anderen Schauspieler an die Wand.

Guy Pearce war in Australien bereits ein Serienstar bevor er in „Priscilla - Königin der Wüste“ eine schauspielerische Glanzleistung als Drag-Queen Felicia ablieferte. 1997 gab er an der Seite von Landsmann Russell Crowe ein furioses Hollywooddebüt als ambitionierter Polizist Ed Exley in „L.A. Confidential“. Während Crowe zum Superstar und Oscargewinner avancierte, blieb Pearce trotz seines enormen Talents und seiner Posterboy-Schönheit beim breiten Publikum relativ unbekannt - was vermutlich daran liegt, daß er wählerisch ist und sich am liebsten schwierige Rollen aussucht, wie die des Lenny in „Memento“. Er läßt sich in keine Schublade stecken - und das macht jeden neuen Guy-Pearce-Film zu einem Erlebnis und zu einer Überraschung.

vh

 


READ THIS ARTICLE IN ENGLISH
Montecristo

Naive Edmond Dantes looses his freedom, his property and his beautiful fiancée Mercedes, when his best friend Fernand Mondego betrays him. After thirteen years in prison he is able to take flight with the help of an old priest. During his adventurous flight, he finds a fantastic treasure. Driven by revenge, he returns as Count of Montecristo to destroy Fernand.

Kevin Reynold’s adaptation of Alexedre Dumas’ novel is a homage to Hollywood’s adventure films - showing opulent props and costumes, but lacking originality. After stars like Jean Marais, Richard Chamberlain and Gérard Depardieu, Jim Carviezel slips into the character of the Count of Montecristo. He plays well, but it is Guy Pearce as villain Fernand who eclipses him. Pearce’s Fernand has a sharp tongue, a sharp rapier and an arrogant glance that is even more biting.

Guy Pearce has already been a soap star in Australia before he gave a splendid performance as drag-queen Felicia in “Priscilla - Queen of Desert”. In 1997, he gave a striking Hollywood debut as the ambitious policeman Ed Exley co-starring his fellow-countryman Russell Crowe in “L.A. Confidential”. Whereas Crowe became a superstar and an Academy Award winner, Pearce remained relatively unknown to the wide public - despite his huge talent and his posterboy beauty. Pearce is picky and tends to choose difficult parts, like Lenny in “Memento”. He doesn’t get typecast which makes every new Guy-Pearce-movie an experience and a surprise.

vh