MÄRZ
2002

 
Rubriken
 
Service
 
Kontakt
MEDIEN


www.getgo.de

Vanilla Sky
Cameron Crowe
"Vanilla Sky"
USA 2001

David Aames hat von seinem Vater ein Medienimperium und ein Millionenvermögen geerbt. Für seine Arbeit interessiert er sich nicht besonders, eher für Frauen, Autos und Partys. Mit dem Schriftsteller Brian verbindet ihn eine echte Männerfreundschaft, mit der jungen Schauspielerin Julie eine unverbindliche Beziehung. Alles ändert sich, als Sofia auf der Bildfläche erscheint. David verliebt sich in die natürlich-charmante Tänzerin. Julie baut, rasend vor Eifersucht, einen Autounfall, der sie das Leben kostet. David, der mit ihr im Auto saß, wird schwer verletzt. Sein Gesicht ist entstellt. Seine Welt ist aus den Fugen geraten. Eine Unterscheidung von Realität, Traumzustand und Halluzination ist ihm nicht mehr möglich.

Regisseur Cameron Crowe, der mit „Almost Famous“ eine Hymne an die amerikanische Popkultur schuf, zeigt in „Vanilla Sky“ wie unser Unterbewußtsein von Elementen der Popkultur beeinflußt ist. Der Film ist ein Mosaik aus Anspielungen, Referenzen und Zitaten. Filmszenen aus „Wer die Nachtigall stört“ und „Sabrina“ sind zu sehen. Aus „Wer die Nachtigall stört“ wurde die Vaterfigur in Form des Psychiaters McCabe, gespielt von Kurt Russel, übernommen. Der Film „Sabrina“ handelt von einem Playboy-Millionär namens David - der sich nicht für seine Arbeit interessiert, sondern nur für Frauen, Autos und Partys - , in den Sabrina verliebt ist. Sabrina wurde von Audrey Hepburn gespielt, mit der die Sofia-Darstellerin Penélope Cruz immer wieder verglichen wird. In David Aames’ Schlafzimmer hängen Filmposter von „Außer Atem“ und „Jules und Jim“. Tom Cruise ahmt als David Jean-Paul Belmondos Mimik nach. Die Dialoge zwischen David und Sofia ähneln an manchen Stellen den Dialogen zwischen Michel und Patricia in „Außer Atem“. Die Dreiecksbeziehung und Julies Selbstmordszene spielen auf „Jules und Jim“ an. Das sind nur die direkten Referenzen. Es gibt andere, subtilere Anspielungen. Bei den Gesichtsoperationsszenen drängt sich zum Beispiel der Bogart-Film „Das unbekannte Gesicht“ als Vorbild auf. Deutlich sind auch die Verbindungen zu „Citizen Kane“.

Die Mosaikstruktur korreliert mit der Grundaussage des Films - der Nachweis, daß Filmszenen, Bilder aus einer Zeitschrift und Popsongs in unserem Unterbewußtsein verankert sind. Unsere Wünsche, unsere Sehnsüchte, unsere Vorstellungen von Glück sind so stark von diesen Bildern beeinflußt, daß sie für uns genauso real scheinen wie Erlebtes. Die filmische Umsetzung dieses Gedankens - dieses eklektische Patchwork - macht aus „Vanilla Sky“ einen atemberaubend-spannenden Film.

Ob Tom Cruise ein guter Schauspieler ist oder nicht, darüber kann man sich streiten. Zumindest hat er sich seit den „Top Gun“-Tagen sehr um anspruchsvolle Rollen bemüht und hat auch beachtliche Fortschritte gemacht. „Vanilla Sky“ bekam vor allem wegen der in den Medien viel diskutierten Beziehung Cruise-Cruz viel Aufmerksamkeit. Tom Cruise und Penélope Cruz sind tatsächlich ein interessantes Leinwandpaar. Mit Kurt Russel, Jason Lee und Cameron Diaz standen ihnen ausdrucksstarke Nebendarsteller zur Seite.

„Vanilla Sky“ - der Titel wurde übrigens einem Paul-McCartney-Song entnommen - ist ein Remake des spanischen Films „Abre los ojos - Open your Eyes“, in dem Penélope Cruz schon einmal die Rolle der Sofia gespielt hat. Das Original wird, wie in den meisten Fällen, als der bessere Film bezeichnet. In den Vereinigten Staaten sieht aber, außerhalb von New York, niemand ausländische Filme. Diese Tatsache rechtfertigt Remakes von interessanten Stoffen. Es ist durchaus nicht unüblich, daß ausländische Schauspieler die gleiche Rolle zwei Mal spielen und erst mit der amerikanischen Version Erfolg haben. 1936 sah der Hollywoodproduzent David O. Selznick einen schwedischen Film namens „Intermezzo“. Ihm gefiel die Geschichte und die Hauptdarstellerin. Er lud die unbekannte Schönheit nach Hollywood ein, um ihr die gleiche Rolle in der Neuverfilmung an der Seite von Leslie Howard anzubieten. Der Name der jungen Schauspielerin war Ingrid Bergman.

vh


READ THIS ARTICLE IN ENGLISH.
Vanilla Sky

David Aames inherited a media empire and a fortune from his father. He is not too much interested in his work, but in women, cars and parties. The writer Brian is his buddy. With the young actress Julie, he has a relationship without engagement. Everything changes, when Sofia appears. David falls in love with the natural-charming dancer. Driven by jealousy, Julie has a car accident that takes her life. David - who sat next to her - is seriously injured. His face is disfigured. His world falls apart. He looses the ability to distinguish reality, dream and hallucinations.

Director Cameron Crowe - who created a hymn to American pop culture with “Almost Famous” - reveals in “Vanilla Sky” how our sub-conscience is influenced by pop culture patterns. The film is a mosaic of allusions, references and quotations. Scenes from “To kill a Mocking Bird” and “Sabrina Fair” are shown. The father-figure from “To kill a Mocking Bird” was taken over in the character of the psychiatrist McCabe, played by Kurt Russel. The film “Sabrina” is about a playboy millionaire - who is not interested in his work, but in women, cars and parties - who is the love interest of Sabrina. Sabrina was embodied by Audrey Hepburn. Penélope Cruz, who plays Sofia, is often called “today’s Audrey Hepburn”. There are posters of “Breathless” and “Jules and Jim” in David’s bedroom. Tom Cruise imitates Jean-Paul Belmondo’s mimic art. Certain dialogues between David and Sofia recall the dialogues between Michel and Patricia in “Breathless”. The triangle and the scene of Julie’s suicide are taken from “Jules and Jim”. These are only the direct references. There are plenty of more subtle allusions. The face-operation-scenes, for example, seem to be shaped after the Bogart movie “Dark Passage”. There are also obvious links to “Citizen Kane”.

The mosaic structure is co-related with the main statement of the film - the proof how much our sub-conscience is affected by movie scenes, pictures from magazines and pop songs. Our wishes, our desires, our vision of happiness are so much marked by these pictures that they seem as real as our experiences. The transformation of this thought on screen - this eclectic patchwork - makes “Vanilla Sky” a breathtaking, exciting film.

You can argue, whether Tom Cruise is a good actor or not. At least, he picked some demanding parts and made remarkable progress since the days of “Top Gun”. “Vanilla Sky” got a lot of attention due to the highly publicised relationship Cruise-Cruz. Indeed, Tom Cruise and Penélope Cruz are an interesting couple on screen. With Kurt Russel, Jason Lee and Cameron Diaz, they had expressive supporting actors by their sides.

“Vanilla Sky” - the title was taken from a Paul McCartney Song - is a remake of the Spanish film “Abre los ojos - Open your Eyes” also starring Penélope Cruz in the part of Sofia. The original is usually considered the better film, but in the United States, out of New York, nobody watches foreign movies - which justifies remakes of interesting stories. It is not unusual that foreign actors play the same part twice and only succeed with the American version. In 1936, Hollywood producer David O. Selznick saw a Swedish film called “Intermezzo”. He liked the plot and the leading actress. He invited the unknown beauty to Hollywood in order to cast her in the remake co-starring Leslie Howard. The name of the young actress was Ingrid Bergman.

vh