AUGUST
2002

 
Rubriken
 
Service
 
Kontakt
SPRACHE


Alle Orte Deutschlands auf einen Klick

Was heißt'n das: "Europa"

 

Eu - ro - pa

Europa ist uns allen ein Begriff - als Kontinent, als politischer Staatenbund, als Kulturraum. Doch wo hat das Wort Europa eigentlich seine Wurzeln? Die Suche nach der Identität Europas führt uns - wie könnte es anders sein? - in die griechische Mythologie.

Schon im zweiten Jahrhundert vor Christus erzählt Moschos aus Syrakus die Geschichte der schönen Europa. Die bekannteste Variation des Europamythos findet man jedoch in Ovids Metamorphosen.

Europa, die Tochter des Königs Agenor, wächst im fernen Asien zu einer Jungfrau von herausragender Schönheit heran. Und wie so häufig dauert es nicht lange, bis der Göttervater Zeus auf diese Schönheit aufmerksam wird und in Liebe zu Europa entbrennt. Um ans Ziel seiner Träume zu gelangen sinnt er auf eine List.

Auf Europa selbst lastet zu dem Zeitpunkt ein ihr unerklärlicher, bedrückender Traum. Ihr träumte, eine fremde Frau habe sie den Armen Asias gewaltsam entrissen, sie hinfortgeführt und ihr eine große Zukunft verheißen.

Im Spiele und im Tanze am Meeresufer versucht Europa mit ihren Gefährtinnen ein wenig Ablenkung zu finden. Und tatsächlich, bald sind alle düsteren Gedanken vergessen, denn vor den Jungfrauen steht ein wunderschöner, gar göttlicher Stier. Er frißt Europa aus der Hand, und bald erscheint es allen, als böte er ihr seinen Rücken dar, dass sie auf ihm reite. Wie bezaubert folgt sie dieser Einladung und ach - kaum ist sie aufgestiegen, setzt der Stier sich in Bewegung, immer schneller und schneller und schon bald ist das schöne Paar so weit entfernt, dass die angstvollen Rufe Europas ungehört verhallen. Und es kommt noch schlimmer: der Stier stürzt sich mitsamt Europa in die Fluten und schwimmt hinvon. Europa ist außer sich vor Furcht und klammert sich mit aller Kraft an den Hörnern fest. Da spricht das göttliche Tier (in Wahrheit ist es Zeus) zu ihr: "Fürchte dich nicht schöne Europa, ich bin dir wohlgesonnen und führe dich einer großen Zukunft entgegen." Nach einem schier endlosen Ritt durch die Fluten kommt schließlich Land in Sicht. Es ist die Insel Kreta, auf der Zeus seine geliebte Europa endlich von seinem Rücken steigen läßt. Alsbald nimmt Zeus die Gestalt eines schönen jungen Königs an und bittet Europa seine Gemahlin zu werden. Diese erkennt in ihm den Stier wieder und willigt ein. Doch die Schrecken sind noch nicht zu Ende. Am nächsten morgen erwacht Europa allein, der König ist fort. Wieder verzweifelt sie, hadert mit ihrem Schicksal, ganz allein in einem fremden Land. Da erscheint ihr Aphrodite und spricht: "Sei unbesorgt Europa, dein Schicksal liegt in den Händen der Götter. Zeus selbst ist es, den du zum Gemahl genommen hast und ich war es, die dir den Traum gesandt hat. Du wirst unsterblich sein, denn dieser Erdteil wird von nun an immer deinen Namen tragen." So lebt Europa glücklich als gute Königin auf Kreta und Zeus kommt sie oft in menschlicher Gestalt besuchen.

jn