NOVEMBER
2002

 
Rubriken
 
Service
 
Kontakt
SPRACHE


Alle Orte Deutschlands auf einen Klick

Von Sozialismus und Sauna

 

Welche Verbindung mag wohl zwischen Sozialismus und Sauna bestehen? Ganz einfach: Beide sind nicht wegzudenken aus einem Wörterbuch finnisch-deutsch, das in der DDR verlegt wurde. Um ein solches und was man darin finden kann, soll es hier gehen.

Erschienen ist das Taschenwörterbuch Finnisch-Deutsch von Richard Semrau im VEB Verlag Enzyklopädie Leipzig im Jahr 1974. Und schon im Vorwort versprechen Autor und Verlag: "Bei der Auswahl des Wortguts der Ausgangssprache wurde vor allem das für den täglichen Sprachgebrauch wichtige Vokabular berücksichtigt. Daneben haben viele Ausdrücke aus dem Bereich des gesellschaftlichen-politischen Lebens, der Technik, der Wirtschaft und anderer Fachgebiete Eingang in das Wörterbuch gefunden".

Und die Vorstellungen über die Behandlung des gesellschaftlich-politischen Aspekts, die einem bei dieser Ankündigung in den Sinn kommen, werden nicht enttäuscht: Für ein wohlgemerkt knappes Taschenwörterbuch mit ca. 12.000 Stichwörtern finden sich doch einige spezielle Begriffe, die man wohl in einem nicht in der DDR erschienenen Wörterbuch gleichen Umfangs vergeblich suchen würde:

Von der Sozialistischen Republik Rumänien, über die Volksrepublik Polen, die Sowjetunion bis hin zur Mongolischen Volksrepublik kann man sich über deren korrekte finnische Bezeichnung informieren. Auffallend jedoch, dass kaum westeuropäische Ländernamen auftauchen. Über den finnischen Wortlaut von Gesinnungsgenosse, Staatsbürgerkunde, Weltanschauung und Arbeiterin gibt einem das Werk natürlich genauso Auskunft wie über eher außenpolitische Begriffe (z.B. Nichteinmischung, friedliche Koexistenz, Nichtangriffspakt). Und schließlich erfährt der geneigte Wörterbuchnutzer selbstverständlich gleich an zwei Stellen, dass er sich gegebenenfalls dem Finnen eher als marxilainen anstatt als Marxist offenbaren muss, um verstanden zu werden. Vielleicht gehört ja eben dieser Finne auch zum Proletariat, oder vielmehr zum köyhälistö. Neben dem amüsanten Faktor Worte wie Ausbeuter mal mit zwei ä und Doppel-i geschrieben zu sehen - auf Finnisch heißt es riistäjä - ist es auch erstaunlich, wie stark also sogar das Vokabular eines Wörterbuchs unter Umständen ein politisches Regime widerspiegeln kann.

Vielleicht war es auch kein Zufall, dass das deutsch-finnische Taschenwörterbuch 1972 und der hier aufgegriffene finnisch-deutsche Band zwei Jahre später erschienen sind. In diesem Zeitraum werden nämlich auch die Beziehungen zwischen Finnland und der DDR zunehmend interessanter: Finnland, das ja unter anderem durch den Freundschafts- und Beistandspakt zur Sowjetunion von 1948 und seine Versuche dennoch eine neutrale Position zwischen Ost und West einzunehmen in einer besonderen Lage war, hatte schon vor anderen Ländern unterhalb der Botschaftsebene gleichwertigen Kontakt zu beiden Teilen Deutschlands. Die offizielle Anerkennung wurde allerdings zum Politikum:

Parallel zu einer regelrechten Anerkennungskampagne der DDR in Finnland, fürchtete die BRD, dass Finnland das erste nichtkommunistische Land sein könnte, das die DDR offiziell akzeptieren würde. 1971 wurden von finnischer Seite Verhandlungen mit beiden deutschen Seiten aufgenommen. Von der im Gegenzug geforderten Anerkennung der Neutralität Finnlands durch beide deutschen Staaten wiederum, erhoffte sich Finnland diese Anerkennung zugleich von Osten und Westen zu erlangen. Da diese Bedingung aber dem Freundschafts- und Beistandspakt mit der Sowjetunion zuwiderlief, konnte die DDR dieser nicht unumwunden zustimmen. Auch aufgrund der Zögerlichkeit der Bundesrepublik wurden letztendlich erst am 7.1.1973 nach der Unterzeichnung des deutsch-deutschen Grundlagenvertrags (1972) finnische Botschaften sowohl in der BRD als auch in der DDR eröffnet.

Auch wenn der Prozess bis dahin schwierig war, vielleicht hat ja zumindest das Wörterbuch die Verständigung zwischen der DDR und Finnland im Weiteren erleichtert. Ach ja, eins noch zum Schluss: Dass Sauna das Finnische Dampfbad ist, ist wahrscheinlich bekannt. Fast hätte ich jedoch versäumt zu verraten, dass Sozialismus auf Finnisch auch ganz einfach sosialismi heißt.

bk