MAI
2002

 
Rubriken
 
Service
 
Kontakt
KUNST


JPC - CDs, Videos & Bücher

"Dies ist keine Pfeife": der belgische Maler René Magritte

Dies ist kein Bild von Magritte.
René Magritte
Lessines 1898 - Brüssel 1967


Siehe auch:
Surrealismus

Eines der bekanntesten Bilder des belgischen Malers René Magritte ist Dies ist keine Pfeife, ein Werk, das sich mit dem Verhältnis von Wirklichkeit und Abbild beschäftigt: Eine gemalte Pfeife ist keine Pfeife - denn man kann sie nicht rauchen.

René Magritte studierte an der Académie des Beaux-Arts in Brüssel. Zunächst arbeitete er im kubistischen und futuristischen Stil, bis er mit den Surrealisten in Verbindung kam und vor allem von Chirico wesentlich beeinflußt wurde. Er wurde einer der bedeutendsten Vertreter des Surrealismus, nahm jedoch mit seinem magischen Realismus eine Sonderstellung ein.

Magrittes "magischer Realismus" erzeugt eine Spannung zwischen Realität und Phantasie, indem banale, "realistisch" wiedergegebene Alltagsgegenstände in einen ungewöhnlichen, "magischen" Kontext gesetzt werden. Die Dinge sind enthoben von Schwerkraft, physikalischen Gesetzen, Zeit und Größenordnung. Das Metall eines Musikinstrumentes geht in Flammen auf, ein Fels schwebt im Himmel - je schwerer, desto schwereloser. Fenster schweben in der Landschaft, öffnen sich auf ein anderes Außen; Brote ziehen vorbei wie Wolken. Das Reich der Lichter zeigt ein nachtdunkles Haus vor einem taghellen Himmel. Da Magritte nicht glaubte, daß sichtbare Dinge je unsichtbar werden, malte er den Mond auch vor dem Blattwerk. Seine Kunst greift die innere Ordnung der Dinge an, stellt die Logik des Wahrgenommenen in Frage. Vertraute Dinge erfahren so eine neue, poetische Bedeutung.

Entgegen des Surrealismus lehnte Magritte es ab, psychische Hintergründe oder Traumwelten darzustellen. Im zweiten Weltkrieg ließ er den Impressionismus Renoirs auf sich einwirken, kehrte aber ab 1946 zu seinem surrealistischen Stil zurück.

aw